Netzwerken im Landkreis Pfaffenhofen – Interkommunaler Arbeitskreis trifft sich zur Jahresabschlusssitzung

[vc_row][vc_column width=”1/1″][vc_column_text]

Sechsmal haben die Tourismusbetreuer der Landkreisgemeinden im interkommunalen Arbeitskreis Freizeit und Erholung im abgelaufenen Jahr getagt. Der vom Kommunalunternehmen Strukturentwicklung (KUS) betreute Arbeitskreis dient dem Austausch über aktuelle Themen sowie laufende und künftige Projekte.

„Im Vordergrund stehen hierbei die Vernetzung der Städte, Märkte und Gemeinden untereinander sowie die Zusammenarbeit mit dem Landkreis“, sagt Arbeitskreisleiterin Susanne Schmid vom KUS. Ein einheitliches, landkreisweites Produkt zum Thema Wandern zu erarbeiten, habe man sich im Gremium als Ziel für das Jahr 2016 gesetzt.

„Gerade im Bereich Tourismus ist es wichtig, dass die Landkreisgemeinden an einem Strang ziehen“, unterstreicht Schmid. Im Arbeitskreis lote man gezielt Entwicklungsmöglichkeiten aus, mit denen der Landkreis für Bürger und Gäste noch attraktiver werden kann.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=”1/2″][vc_column_text]Arbeitskreis-Freizeit-Erholung_Foto=KUS

Der interkommunale Arbeitskreis Freizeit und Erholung arbeitet seit 2012 daran, das touristische Potential im Landkreis Pfaffenhofen auszuschöpfen. Foto: KUS

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=”1/2″][vc_column_text]Im Jahresrückblick zeigt sich der Umfang der Projekte und Veranstaltungen des Landreises aber auch der Städte, Märkte und Gemeinden. Auf überregionale und regionale Messeauftritte, die Erarbeitung diverser Printprodukte und Veranstaltungen sowie die Konzeption von Themenführungen konnte man zurückschauen.

 

Auch für 2016 haben sich die Tourismusakteure wieder viel vorgenommen. Das Jubiläum des Reinheitsgebotes, mögliche LEADER Projekte und die Messepräsenzen werden im Fokus stehen. Die Teilnehmer zeigten sich einig, dass der Arbeitskreis weiterhin viel Potential für gemeinsame Projekte bietet. „Wir freuen uns darauf, die gute interkommunale Zusammenarbeit auch im nächsten Jahr fortzuführen“, so Schmid.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]